Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Regelprobleme können hier gepostet werden
Benutzeravatar
Berinima
Pixie
Beiträge: 16
Registriert: Di 4. Jun 2019, 11:21

Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Berinima » Fr 12. Jul 2019, 14:21

Hallo an alle Regelconnaisseure!

Wir spielen nun seit geraumer Zeit privat eigentlich nur noch pbtA Spiele, was hauptsächlich an unserem GM liegt, also mir. Was mir an dem System so gut gefällt, ist die Einfachheit der Charaktererstellung, die erzählerische Macht der Spieler, die Abwesenheit des Würfelns seitens des GMs und vor allem die Mechanik der Hard Moves und Teilerfolge.

Leider sind manche Stärken des Systems auch gleichzeitig seine Schwächen. Custom Charaktere gehen nur mit viel Aufwand und für jedes Setting braucht man ein eigenes Sourcebook. Das wäre nicht so schlimm, wenn zumindest die Regeln gestreamlined wären, aber jedes pbtA Spiel kocht da leider sein eigenes Süppchen. Und auch wenn ich die Regelleichtigkeit von Apocalypse sehr schätze, ein bisschen mehr dürfte es unserer Meinung nach schon sein. Auch wenn in dem System beispielsweise der Unterschied von +1 zu +3 bei einem Wurf relativ groß ist, gerade etwas gelevelte Charaktere unterscheiden sich bei den Basic Moves kaum. Längere Kampagnen mit viel Charakterentwicklung sind also eher meh. Natürlich kommt ein Großteil der Spezialisierung bei pbtA durch die Special Moves, allerdings gibt es ja als Fallback Move immer noch Defy Danger, Act under Pressure oder wie auch immer er gerade heißt.

Also wollte ich unsere Experten hier mal fragen, ob sie uns ein System empfehlen könnten, was idealerweise folgende Checkboxen abhaken kann:

- Regelleicht
- Setting agnostisch
- eher erzählerisch als crunchy
- Teilerfolge oder zumindest etwas ähnliches wie Fate Punkte Ökonomie

Ja, Fate haben wir davor gespielt. Da hat mich der Übereinsatz von Aspekten immer gestört, außerdem stehen und fallen Charaktere damit, was in manchen Runden einfach zu keinen guten Ergebnissen geführt hat. Hat jemand eine Idee?

Cheers,
Beri
"On a 7–9, you stumble, hesitate or flinch. The Keeper will offer you a worse outcome, a hard bargain or an ugly choice." - Powered by the Apocalypse

Benutzeravatar
Fred
Orc
Beiträge: 132
Registriert: Di 11. Jun 2019, 20:09

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Fred » Fr 12. Jul 2019, 15:21

Customize doch einfach Storyteller. Beispiel:

- NPCs haben feste Werte, GM würfelt nicht
- Einsen werden nicht von Erfolgen abgezogen
- Nur ein Erfolg: Etwas Gutes und etwas Schlechtes passiert
- Kein Erfolg: Etwas Unerwartetes passiert, oder der Spieler kann wählen ob Etwas Gutes und etwas Schlechtes passiert ("Hard Move")
- Kein Erfolg und mind. eine Eins: Etwas Schlechtes passiert
- Kein Erfolg und mehr als eine Eins: Ein Antagonist steckt hinter dem Misserfolg
- Erfolg und mind. eine Zehn: Der Spieler beschreibt, was passiert
- Willpowerpunkte können wie Fate Punkte ausgegeben werden um NPCs, Objekte und Locations mit Attributen zu versehen oder neue NPCs einzuführen

Storyteller eignet sich gut für Fantasy und Near Future, nicht jedoch für Superhelden- und Far Future Setting

Benutzeravatar
Berinima
Pixie
Beiträge: 16
Registriert: Di 4. Jun 2019, 11:21

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Berinima » Fr 12. Jul 2019, 15:26

Hm, das klingt in der Tat schon mal nicht schlecht! Storyteller hatte ich in einem anderen Thread mal gehört, kenne ich aber bisher noch nicht. Was macht das System denn deiner Meinung nach ungeeignet für Superhelden oder Far Future Settings?
"On a 7–9, you stumble, hesitate or flinch. The Keeper will offer you a worse outcome, a hard bargain or an ugly choice." - Powered by the Apocalypse

Benutzeravatar
Fred
Orc
Beiträge: 132
Registriert: Di 11. Jun 2019, 20:09

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Fred » Fr 12. Jul 2019, 15:53

Storyteller verwendet wie die meisten andere Systeme Attribute+Skills für den Fähigkeitswert (in diesem Fall ein Würfelpool). Das ist zwar intuitiv, aber die Unterscheidung macht keinen Sinn in den genannten Settings. Für Superhelden zählen in 99% der Fälle nur die Werte ihrer Superkräfte, und im Far Future Setting spielen nur die Augmentierungen, Tätigkeiten und sonstigen charakteristischen Eigenschaften der PCs eine Rolle. Ich verwende bei Far Future aber Backgrounds, um gesellschaftliche Positionen klarer zu definieren (und den Spielern damit Möglichkeiten aufzuzeigen).

Alien
Pixie
Beiträge: 24
Registriert: Di 4. Jun 2019, 10:40

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Alien » Fr 12. Jul 2019, 20:19

Nur als Anmerkung: Fate funktioniert meiner Meinung nach auch ohne Aspekte, dann ist es ein einfaches geradliniges Würfelsystem.
Aber es ist nicht mein Traumsystem, mein Traumsystem habe ich noch nicht gefunden (momentan tendiere ich eigentlich am ehesten zu PbtA).
Das von Fred empfohlene Storyteller mag ich nicht so sehr, mir gefallen die Wagrscheinlichkeitsverteilungen nicht so gut.
Falls du Savage Worlds nicht kennst könntest du dir das auch einmal anschauen, das ist noch ein relativ einfaches generisches System.

Simbert
Pixie
Beiträge: 22
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 17:57

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Simbert » Fr 12. Jul 2019, 21:33

Nur zur Klarstellung:

Storyteller ist das Whitewolf System, also alles was X:The Y heißt. Vampire, Werewolf, Mage, etc...

Kann man sicher irgendwie hacken damit es universell wird, aber ich bin mir recht unsicher, ob das dann wirklich gut wird. Die guten Teile davon sind meist die geflavorten, das generische System ist irgendwie nicht so meins.

Mir persönlich ist leider kein System bekannt, dass alle deine Boxen tickt (insbesondere da du FATE ausgeschlossen hast, sonst hätte ich Turbo Fate gesagt) Du könntest dir Cortex angucken, oder vielleicht Genesys? Habe mit beiden leider keine Erfahrung, aber das sind beides Namen, die immer wieder fallen, wenn Leute über generische, halbwegs narrative System reden.

Benutzeravatar
Sal
Pixie
Beiträge: 18
Registriert: Do 6. Jun 2019, 19:02
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Sal » Fr 12. Jul 2019, 23:22

Alien hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 20:19
Falls du Savage Worlds nicht kennst könntest du dir das auch einmal anschauen, das ist noch ein relativ einfaches generisches System.
Simbert hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 21:33
Du könntest dir Cortex angucken, oder vielleicht Genesys? Habe mit beiden leider keine Erfahrung, aber das sind beides Namen, die immer wieder fallen, wenn Leute über generische, halbwegs narrative System reden.
- Regelleicht: Savage Worlds und Genesys haben eine ähnliche Regeldichte. Die Grundregeln sind recht einfach, schnell und in meinen Augen auf Ihre Art und Weise sehr gut. Insgesamt neige ich bei beiden Systemen dazu, viele Details einfach wegzulassen. Nimmt man diese alle dazu, können beide Systeme verhältnismäßig chrunchig werden. Da Du bei PbtA idR alle Regeln auf dem Playbook und einem Blatt hast, sind die Regeln in den Systemen schnell zur Hand. Native bringen weder SaWo noch Genesys das mit. Insgesamt würde ich beide eher als crunchig wahrnehmen – so am oberen Ende meines Wohlfühlbereichs.

- Setting agnostisch: Als Universalysteme sind sie dafür gedacht.

- eher erzählerisch als crunchy: Siehe auch den ersten Punkt. Bei dieser konkreten Gegenüberstellung würde ich Savage Worlds ausschließen. Das System ist schnell, pulpig und sehr angenehm. Es hat Bennies (siehe nächste Frage). Ansonsten fehlen die erzählerischen Elemente komplett. Genesys ermittelt Proben anhand eines Koordinatensystems mit den Achsen Erfolg – Misserfolg sowie Positiver Seiteneffekt – Negativer Seiteneffekt. Sprich Erfolg und Misserfolg sind unabhängig davon, ob nebenher noch etwas Gutes oder Schlechtes passiert. Das sind immerhin sechs Abstufungen (Erfolg, Misserfolg, Erfolg + pos. Nebeneffekt, Erfolg + neg. Nebeneffekt, Misserfolg + pos. Nebeneffekt, Misserfolg + neg. Nebeneffekt). Zusätzlich gibt es kritische Erfolgs- und Misserfolgsereignisse, die ebenfalls weitestgehend unabhängig vom normalen Erfolg/Misserfolg und Seiteneffekt sind. Das auszugestalten ist schon recht erzählerisch.

- Teilerfolge oder zumindest etwas ähnliches wie Fate Punkte Ökonomie: Wie gesagt, erfüllt Genesys in meinen Augen am ehesten das Teilerfolgskriterium. Fatepunkte-artiges ist problemlos zu integrieren – siehe z. B. Machtpunkte in den Star Wars FFG-Systemen. Savage Worlds hat Bennies, mit denen man Würfe wiederholen, besondere Effekte erzielen und in einem bestimmten Maß auch in das Geschehen eingreifen kann. Beides ist ähnlich, aber nicht identisch mit Fatepunkten.

Das hilft vielleicht bei der Einordnung. Eine gute, eigene Antwort habe ich darüberhinaus leider nicht auf Deine Frage.

Beste Grüße
Sal

Benutzeravatar
Berinima
Pixie
Beiträge: 16
Registriert: Di 4. Jun 2019, 11:21

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Berinima » Sa 13. Jul 2019, 15:42

Wow Sal, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich werde mir auf Grund deiner Einschätzung auf jeden Fall einmal Genesys genauer anschauen, genauso wie World of Darkness. Savage Worlds habe ich schon ein paar Mal gespielt, das fand ich persönlich nicht so prall leider. Wie du ja auch schon bemerkt hast, fehlen die erzählerischen Komponenten leider komplett. Ist ja jetzt aber wohl auch in einer überarbeiteten Version rausgekommen, eventuell kann die ja meine Meinung noch mal ändern.
"On a 7–9, you stumble, hesitate or flinch. The Keeper will offer you a worse outcome, a hard bargain or an ugly choice." - Powered by the Apocalypse

Benutzeravatar
Sal
Pixie
Beiträge: 18
Registriert: Do 6. Jun 2019, 19:02
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von Sal » Sa 13. Jul 2019, 21:23

Berinima hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 15:42
Wow Sal, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! […] [Savage Worlds i]st ja jetzt aber wohl auch in einer überarbeiteten Version rausgekommen, eventuell kann die ja meine Meinung noch mal ändern.
Sehr gerne doch.

Zu neuen Version von Savage Worlds ist mein Ratschlag: Für Dich ist das wahrscheinlich zwecklos! Ich mag Savage Worlds sehr gerne. Die neue Version habe ich als PDF vorliegen und ich finde sie großartig. Die neue Version bringt aber keine grundlegenden Neuerungen. Es wurde vieles gestreamlinet und ich finde fast jede Änderung super. Die erzählerische Komponente hat sich aber nicht wirklich geändert. Wenn sich Dein Geschmack nicht verändert hat, würde ich davon ausgehen, dass sich Dein Fazit auch mit der neuen Version nicht ändert.

BeePeeGee
Kobold
Beiträge: 28
Registriert: Di 4. Jun 2019, 15:20

Re: Eine gute Alternative zu pbtA gesucht!

Beitrag von BeePeeGee » Mo 22. Jul 2019, 06:24

Freue mich, Berinima, dass Du jetzt jenseits von PbtA schaust!

Fate würde ich Dir nochmal ans Herz legen. Mit etwas Übung kkann man schnell gute Aspekte entwerfen.
Nimme z.B. ein Substantiv, dass eine Fähigkeit oder Profession beschreibt. Hängd dazu ein Adjektiv, dass dem ganzen Persönlichkeit gibt und auch mal zum Problem werden kann - fertig.
Beispiele: selbstverliebter Waffenschmied, jähzornige Jägerin, naiver Science-Nerd...

Antworten