Was sind eure Lieblingsregeln?

Regelprobleme können hier gepostet werden
Double-Edge
Pixie
Beiträge: 16
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 14:54

Re: Was sind eure Lieblingsregeln?

Beitrag von Double-Edge » Di 13. Aug 2019, 23:30

Ja, habe schon mitgekriegt, dass Du die "Quasi-Eminenz" für Cthulhu bist, Tom. Hoffe in der Tat, dass ich mal einen Platz in Deiner Runde ergattere, wenn es terminlich bei mir passt. Ich lasse mich gern eines Besseren belehren bzgl. meiner bisherigen schlechten Erfahrungen mit dem System. :)

BeePeeGee
Kobold
Beiträge: 26
Registriert: Di 4. Jun 2019, 15:20

Re: Was sind eure Lieblingsregeln?

Beitrag von BeePeeGee » Do 15. Aug 2019, 14:09

Jadetiger hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 10:07
Anmerkung: Wundert mich, dass du das als deine Lieblingsregeln anführst. Ich dachte ja, du würdest Perfected von M. A. R. Barker posten :mrgreen:
perfected_small.jpg
Perfected ist mir schon zu viel Würfeln, ich rolle nur 1w6 :D

Benutzeravatar
Fred
Orc
Beiträge: 116
Registriert: Di 11. Jun 2019, 20:09

Die Gretchenfrage

Beitrag von Fred » Do 15. Aug 2019, 15:56

Es gibt ein paar Regelsysteme, die Religion und Religiosität m.E. teilweise recht originell abbilden. Mir gefällt beispielsweise der Einfall in Pax Dei (einer Erweiterung zu Ars Magica), dass ein Priester die "Stimmung" einer Gemeinde ändern kann, so dass die Gemeinde friedvoller, gerechter oder kämpferischer wird - auch im mystischen Sinn, d.h. mit ganz konkreten übernatürlichen Konsequenzen. Auf diese Weise bekommt die Figur auch eine stärkere gesellschaftliche Funktion und ist nicht mehr ein bloßer Abenteurer.

Ebenfalls sehr gut finde ich die Idee in TRoS, dass der Spieler eines Propheten wie ein Co-Spielleiter agieren kann, weil alles, was seine Figur prophezeit, auch eintritt (insofern es zu seiner Rolle passt).

Die Regeln für Inquisitoren (die natürlich auf Geistliche generell übertragen werden können) in Dark Ages: Inquisitor sind besonders interessant. Der Char verfügt über Virtues, "Piety" (gemeint ist hier Moralität, d.h. der Grad seiner Sittlichkeit) und "Conviction" (eine Art Mischung aus Überzeugung und Tatkraft). Er tut Wunder durch Proben auf Virtues und bezahlt sie mit Conviction. Ist seine Conviction höher als seine Piety, besteht die Gefahr, einem Laster nachzugeben, wenn eine Probe auf Virtues nicht gelingt. Begeht der Char eine Tat, die gegen seine Piety verstößt (was um so leichter ist, je größer diese ist), so erkennt er bei misslungener Probe auf Virtues nicht, dass er gesündigt hat und seine Piety verringert sich. Piety ist auch ein Maß für die Widerstandskraft gegen infernalische Mächte.

Antworten