[Itras By] Stammtisch der Überlebenden

hier kommt alles zum aktuellen Treffen im jeweiligen Monat rein
Benutzeravatar
Tom
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Beiträge: 399
Registriert: So 2. Jun 2019, 18:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

[Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Tom »

tras By ist ein Rollenspiel, bei dem als Entscheidungsmechanismus statt Würfeln sogenannte Entscheidungskarten zum Einsatz kommen, die bei Bedarf gezogen und gemeinsam interpretiert werden.

Das Setting ist eine Stadt mit dem Flair der 20er und 30er Jahre des 20. Jahrhunderts mit surrealistischen und Fantasy-Elementen, inspiriert von Filmen wie "Dark City", "Delicatessen", "Stadt der Verlorenen Kinder" etc. Und um diese surrealistischen Elemente noch etwas zu unterstützen, gibt es auch sogenannte "Zufallskarten", bei denen schräge Dinge passieren, wie z.B. dass für den Rest der Szene Spieler die Charaktere untereinander tauschen und solche Dinge.

Es ist allerdings kein "Indie-Spiel" im engeren Sinne, weil es "ganz regulär" mit SL gespielt wird und eben nur ein paar nicht-klassische Elemente wie die Entscheidungs- und Zufallskarten hat.
Außerdem sei gewarnt, dass hier die Charaktere keinerlei Fertigkeiten haben, dass eben überhaupt nicht gewürfelt wird. Ob etwas klappt oder nicht, entscheidet allein eine Karte, und zwar ganz egal, wie "gut" ein Charakter in etwas sein mag. Es ist also eher storybezogenes Dramaspiel, was für plotorientierte und taktische Spieler etwas unbefriedigend sein könnte. Nur so als Hinweis, damit hinterher keiner sagen kann, er habe das nicht gewusst.
Itras By. Itras Stadt... selbst wenn die Göttin Itra vor Jahrhunderten verschwunden ist und aus ihrem Mondturm heraus nun die Spinnenfrau Nindra die Stadt mit eiserner Hand regiert.

Itras Stadt... wo die Dinge selten so sind, wie sie scheinen, vor allem, je weiter man sich vom Mondturm, dem Nabel und Anker der Realität, wegbewegt.

Itras Stadt... wo Träume auf den Straßen herumlaufen, wo die Futuristen den Maschinengott bekämpfen und wo die Churchillianer mit ihrem Anführer Winny ihre gedankenbefreienden Zigarren rauchen. Wo im Villenviertel Myntekollen und im Künstlerviertel Kirkehaugen die Ausgelassenheit der 20er Jahre herrscht, während in der Arbeitergegend Sortvika grauer Rauch aus den Fabrikschloten in der Luft liegt und die Depression der 30er Einzug gehalten hat.

Itras Stadt... deren Einwohner ihr seid. Ob Mensch oder Traumgestalt, arm oder reich, Zerrfratze oder Tierköpfiger. Die Stadt gehört euch. Erkundet sie.

Itras By ist ein würfelloses Rollenspiel mit surrealistischen Elementen, inspiriert von Filmen wie Dark City, Delicatessen oder Stadt der Verlorenen Kinder und Büchern wie China Miévilles Bas-Lag-Reihe. Weil nicht gewürfelt wird, haben die Charaktere auch keine Werte als solche, sondern Ziele, Stärken und Schwächen, moralische Werte sowie die eine oder andere "dramatische Eigenschaft". Proben werden über sogenannte "Entscheidungskarten" abgewickelt, die das Ergebnis einer Aktion anzeigen. Außerdem sorgen "Zufallskarten" für ein zusätzliches surrealistisches Element im Spiel.

Hier erstmal ein ein paar Informationen zum Hintergrund.

Itras Stadt liegt am Meer, das auch befahren wird. Was jedoch dahinter liegt, weiß niemand so genau, denn je weiter man sich vom Mondturm in der Stadtmitte entfernt, umso dünner und unwirklicher wird die Realität. Die Seeleute, die mit Waren aus fernen Ländern in Itras Stadt anlegen, sprechen auch nicht darüber.

Der technische Stand ist derjenige der 1920er. Straßenbahnen rumpeln durch die Stadt, und Männer lüften höflich den Hut, wenn sie einem Bekannten begegnen. Pferde traben über kopfsteingepflasterte Straßen, aber auch das Automobil ist auf dem Vormarsch. Rauch steigt aus den Fabrikschornsteinen auf, Zeitungsjungen verkaufen die „Morgenpost“. Stummfilme in Schwarzweiß flimmern in der Dunkelheit der Lichtspielhäuser. Langsam hält die Elektrizität Einzug in die Wohnungen, doch viele Menschen leben noch immer ohne Strom. Nachts erleuchten Gaslaternen die Straßen. Fernsehen gibt es nicht, aber so mancher hat sich ein Radio angeschafft.

Hinter dieser Fassade, wie wir sie aus unseren eigenen 1920ern und 1930ern kennen, lauert das Seltsame. Das Surreale. Eine Straße, die nur freitags zu finden ist. Menschen mit Tierköpfen. Träume und Alpträume, die durch die Straßen wandeln...

Und die Stadt hat einige ganz klar von einander abgegrenzte Stadtviertel:

Kapellenberg: Dieser Stadtteil ist die Heimat von Künstlern, Schöngeistern, Freidenkern und anderen schrägen Typen. Der Hügel ist ständig in eine fast mystisch anmutende Nebeldecke gehüllt, aber durch den Nebel funkelt das warme Licht der Tausend Tavernen.

Talerbühl: Das Stadtviertel, in dem die Villen der Reichen und moderne Wohnhäuser stehen. Hier leben der Importadel, Geschäftsleute sowie die reichsten Männer und Frauen der Stadt.

Aufeld: Hier spazieren die Kleinbürger mit Hut und Regenschim auf kopfsteingepflasterten Straßen zwischen hübschen Holzhäusern und Parkanlagen.

Stadtzentrum: Im Stadtzentrum finden sich Geschäfte, Restaurants und Modeboutiquen. Und im absoluten Mittelpunkt der Stadt erhebt sich der Mondturm, die Achse der Wirklichkeit. Der Turm ist umgeben von hohen, verwinkelten Bürogebäuden mit Turmzimmern und Erkern.

Schwarzenförde liegt über dem südöstlichen Teil von Itras By wie ein grauer Flickenteppich. Hier leben Fabrikarbeiter, Dienstmädchen, Gärtner, Stadtaffen, Zerrfratzen, Seeleute, Huren, Wahrsagerinnen, Taschendiebe, Bettler und Meuchelmörder mit Dolchen aus Silber. Die Häuser hier sind trist und grau mit einfachen Fassaden, oft um die sechs oder sieben Stockwerke hoch. In den en- gen Wohnungen leben große Familien mit vielen Kindern. Die meisten Bewohner sind Mieter bei Hauseigentümern, die selbst in den Stadtteilen Aufeld oder Talerbühl leben.

Die meisten Straßen im Viertel sind enge Gassen, überfüllt, verschmutzt und voller Schlaglöcher. Das Stadtbild ist geprägt von Lärm und Geschrei, schlechter Luft, Ratten, Rauch aus den Fabrikschornsteinen, den Rufen der jungen Fabrikarbeiterinnen, rücksichtslosen Lastwagenfahrern, deklassierten Pferden, Bordellen und Wäschereien, Zerrfratzen und Gewalt. Der Hafen ist tagsüber ein Bild der Geschäftigkeit und des wimmelnden Lebens, aber bei Nacht macht er einen düsteren und verlassenen Eindruck. Hier haben die Importgesellschaften ihre Lagerhäuser, und hier legen an wuchtigen Betonkais die schwarzen Schiffe an. Wenn der Arbeitstag vorüber ist, erwachen die Hafenkneipen zum Leben, und es werden Glücksspiele gespielt und raue Seemannslieder gegrölt, bis der Morgen kommt.

Auch wenn es matt und grau ist, wird das Viertel doch von einer gewissen Würde erfüllt. Die Arbeiter, die hier leben, sind stolz auf ihre Arbeit und legen untereinander größtenteils einen fröhlichen Ton an den Tag.

--

Früher wurde Itras Stadt von der namensgebenden Göttin Itra regiert. Sie war es auch, die den Mondturm errichten ließ. Aber vor etwa 300 Jahren verschwand Itra spurlos, und seither regiert Nindra, die Spinnenkönigin, aus dem Mondturm heraus die Stadt. Ihre Kinder, die Arachniden, haben hohe Posten in der Stadt inne. Einer von ihnen, J'ussch, wählt auf Anweisung Nindras die Richter aus. Ein weiterer, Tss'ch, leitet die Garde, die Stadtpolizei. Und auch in anderen hohen Positionen findet man sie.

Natürlich gibt es auch Elemente, die gegen die Herrschenden arbeiten. Anarchisten und so. Und auch die Futuristen fallen wohl in diese Kategorie.

Die Core Mechanic von Itras By umfasst allerdings nicht viel. Das sind einfach die Entscheidungs- und Zufallskarten, die es auch anderenorts im Netz schon auf Englisch zu finden gibt. Das Spiel ist ja würfellos, d.h. wenn es an eine Stelle kommt, wo es sich lohnt, wird eine Entscheidungskarte gezogen, die einem sagt, ob und wie die Aktion gelingt. Die genaue Interpretation der Karte passiert durch den Spieler, der die Karte gezogen hat, ggf. unterstützt vom Rest der Gruppe.

Da gibt es zum Beispiel:
• Ja, und... Dir gelingt das, was du tun wolltest, und du erreichst sogar noch mehr, als du erwartet hattest. Vielleicht (aber das muss nicht sein) ist es sogar etwas zu viel.
• Ja, aber... Dir gelingt das, was du tun wolltest, aber es hat ganz unerwartete Konsequenzen.
• Ja, aber... Du erkennst, dass du jemandes Hilfe brauchst, um bei dem, was du tun willst, Erfolg zu haben.
• Nein, aber... Das, was du tun wolltest, schlägt fehl. Aber stattdessen geschieht etwas anderes Positives, das nicht direkt mit deinem Plan zu tun hatte.
• Nein, und... Das, was du tun wolltest, schlägt fehl, und es geht zusätzlich noch etwas anderes schief.
Außerdem darf jeder Spieler einmal pro Session auf Wunsch eine Zufallskarte ziehen. Diese sollen den surrealen Anstrich des Settings unterstreichen. Da gibt es Sachen wie z.B.:
• Zurückspulen. Die Zeit wird um einige Sekunden zurückgespult, und das, was dir passiert ist, ehe die Karte gezogen wurde, ist nicht geschehen. Stattdessen tritt jetzt das genaue Gegenteil davon ein. Du darfst beschreiben, was genau umgekehrt worden ist.
• Spiel mit dem Schicksal. Du tauschst für den Rest dieser Szene die Rollen mit dem Spielleiter. Du machst also den SL mit allen Beschreibungen und Führen der NSCs, während der SL für die restliche Szene deinen Charakter übernimmt.
• Währenddessen, an einem anderen Ort... Ihr spielt eine Szene, die sich zur selben Zeit an einem anderen Ort abspielt und die irgendeine Beziehung zum Abenteuer hat.
• Im Spiegel, im Traum... Diese Szene spielt sich im Spiegeluniversum (der „B-Seite“) von Itras By ab, wo alles genau entgegengesetzt ist. Welche Auswirkungen hat das auf die Charaktere auf der „A-Seite“ des Universums?

Das war es auch schon an Regeln.

Vor einem Jahr kanntet ihr euch noch nicht. Vielleicht seid ihr auf dem Basar einmal aneinander vorbeigelaufen. Oder ihr saßt nur zwei Reihen im Theater voneinander entfernt, von der gleichen bleiernen Müdigkeit erfasst, die das schwerfällige Spiel auf der Bühne bei seinen Zuschauern auslöste. Oder ihr habt zur selben Stunde dasselbe Café besucht, um Rücken an Rücken an zwei benachbarten Tischen zu sitzen, der eine Zeitung lesend, die andere das Verstreichen des Sommers beobachtend.

Doch ihr habt nicht voneinander gewusst.

Und dann habt ihr an jenem Tag denselben Zug genommen, aus Gründen, die die Zeit überdauert hat. Just auf diesen Zug verübte eine Gruppe Churchillianer einen Anschlag. Im Gegensatz zu vielen anderen habt ihr überlebt. Noch unter dem Eindruck des Ereignissen stehend, seid ihr den Kapellenberg hinauf getaumelt und in die erstbeste der Tausend Tavernen eingekehrt.

Seitdem trefft ihr euch einmal im Monat, um euer Überleben zu feiern. Manchmal ist es nur ein kurzes Anstoßen, manchmal artet es in ganz überraschende Abenteuer aus.

Ihr wart mal mehr, aber über die Monate sind manche einfach nicht mehr erschienen. Aber ihr haltet an dem Ritual fest.

Mitglieder
❦ Thomas Elskar, zynisch gewordene Hauptfigur eines nie vollendeten Liebesromans
❦ Yayadhisa, ehrgeizige Stadtäffin und Studentin der Rechtswissenschaften, die gerne eine Traumrichtern werden möchte
❦ Herr Bux, biederer Buchhalter des hiesigen Filmstudios, dessen Gesicht ihn immer wieder in Schwierigkeiten bringt
❦ Meister Jedelig, Theaterschneider in Ruhestand, der Geheimnisse über den Stoff der Wirklichkeit kennt

Mitspieler:
  • Kathryn
  • BeePeeGee
  • Spielerin F.
  • Flamand
Warteliste:
„A man of genius makes no mistakes. His errors are volitional and are the portals of discovery.”

- James Joyce, Ulysses

BeePeeGee
Hobgoblin
Beiträge: 77
Registriert: Di 4. Jun 2019, 15:20
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von BeePeeGee »

Itras By? Endlich... bin gerne dabei! :D

Benutzeravatar
Tom
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Beiträge: 399
Registriert: So 2. Jun 2019, 18:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Tom »

BeePeeGee hat geschrieben:
Sa 23. Nov 2019, 22:08
Itras By? Endlich... bin gerne dabei! :D
Lange hat es gedauert aber endlich ist es soweit. :)
„A man of genius makes no mistakes. His errors are volitional and are the portals of discovery.”

- James Joyce, Ulysses

Benutzeravatar
Tom
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Beiträge: 399
Registriert: So 2. Jun 2019, 18:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Tom »

Obige Runde sollte bereits im Dezember 2019 stattfinden, wurde aber von mir abgesagt da sich meine Teilnahme am Dezembertreffen erst kurzfristig ergab.

Die 4 Teilnehmer sind deshalb gesetzt weil sie a) schon im Dezember dabei gewesen wären (und jetzt hoffentlich wieder) oder eben noch viel länger auf der Warteliste für Itras By stehen. Yap es ist eine unendliche Geschichte. :)
„A man of genius makes no mistakes. His errors are volitional and are the portals of discovery.”

- James Joyce, Ulysses

BeePeeGee
Hobgoblin
Beiträge: 77
Registriert: Di 4. Jun 2019, 15:20
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von BeePeeGee »

toi toi toi, dann klappt es vielleicht jetzt mal!

Benutzeravatar
Tom
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Beiträge: 399
Registriert: So 2. Jun 2019, 18:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Tom »

BeePeeGee hat geschrieben:
Sa 8. Feb 2020, 06:34
toi toi toi, dann klappt es vielleicht jetzt mal!
Der erste Versuch mit Itras By begann 2015. Es wird also endlich an der Zeit...
„A man of genius makes no mistakes. His errors are volitional and are the portals of discovery.”

- James Joyce, Ulysses

Benutzeravatar
Kathryn
Pixie
Beiträge: 13
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 15:12

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Kathryn »

Tom hat geschrieben:
Sa 8. Feb 2020, 10:06
BeePeeGee hat geschrieben:
Sa 8. Feb 2020, 06:34
toi toi toi, dann klappt es vielleicht jetzt mal!
Der erste Versuch mit Itras By begann 2015. Es wird also endlich an der Zeit...
Das glaube ich erst, wenn ich die Runde tatsächlich spiele! :P
"If you wish to make an apple pie from scratch, you must first invent the universe" (Carl Sagan – Cosmos)

Benutzeravatar
Tom
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Beiträge: 399
Registriert: So 2. Jun 2019, 18:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Tom »

Kathryn hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 21:16
Das glaube ich erst, wenn ich die Runde tatsächlich spiele! :P
Ich auch. Aber ich habe ein gutes Gefühl. :D
„A man of genius makes no mistakes. His errors are volitional and are the portals of discovery.”

- James Joyce, Ulysses

BeePeeGee
Hobgoblin
Beiträge: 77
Registriert: Di 4. Jun 2019, 15:20
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von BeePeeGee »

Kathryn hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 21:16
Das glaube ich erst, wenn ich die Runde tatsächlich spiele! :P
Das ist wohl die richtige Haltung ;)

Benutzeravatar
Tom
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen
Beiträge: 399
Registriert: So 2. Jun 2019, 18:50
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [Itras By] Stammtisch der Überlebenden

Beitrag von Tom »

Ein gesundes Mißtrauen eurerseits ist durchaus verständlich, angesichts der dauernden Verschiebungen und Ausfälle. Ich arbeite aber hart an mir und daran das ich im März endlich Itras By anbieten kann und freue mich schon sehr darauf.
„A man of genius makes no mistakes. His errors are volitional and are the portals of discovery.”

- James Joyce, Ulysses

Antworten